Herzlich Willkommen beim


NEUERSCHEINUNGEN

Constanze Drescher

Roscoes Lehrer

Du bist, was du bereit bist herzugeben – auch wenn das bedeutet, letztendlich alles geben zu müssen.

Zwei Männer, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, finden sich in Roscoe und dem Lehrer. Der eine jung und am Beginn seines Lebens stehend, der andere der Vergangenheit bereits enthoben. Und doch eint sie die Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens. Auf ihrem Weg durch die karge und brutale Einsamkeit winterlicher Wälder und mit der immer endgültiger werdenden Loslösung von Gedanken- und Anspruchsmustern konventionellen Lebens eröffnet sich ihnen eine innere Welt voll gnadenloser Ehrlichkeit und tiefer, geheimnisvoller Verbundenheit. Eine tief bewegende Geschichte über Mut, Liebe und den Ursprung des Lebens.

148 Seiten, 12,99 Euro, 978-3-939556-67-1 – Versandkostenfrei bestellen (erscheint am 26.7. 2018)

 

Ronald Hitzler, Matthias Klemm, Simone Kreher, Angelika Poferl, Norbert Schröer

Herumschnüffeln – aufspüren – einfühlen: Ethnographie als ’hemdsärmelige’ und reflexive Praxis

Ethnographisch zu forschen bedeutet selbstverständlich, Daten methodisch kontrolliert zu erheben und auszuwerten. Allerdings ist für das Betreiben von Ethnographie nicht primär methodische Raffinesse kennzeichnend, sondern das reflektierte Verhältnis zum Gegenstand des jeweiligen Erkenntnisinteresses. Dieses reflektierte Verhältnis konstituiert sich im ständigen Abgleich von Fragestellung, Forschungsvollzug und Teilhabe am einschlägigen wissenschaftlichen Diskurs. Bei den 6. Fuldaer Feldarbeitstagen wurde, konkretisiert an den je aktuellen Forschungsinteressen der Teilnehmenden, eben dieser Diskurs im Hinblick auf die Stichworte „Herumschnüffeln, Aufspüren und Einfühlen“ empirisch, methodisch, methodologisch und theoretisch geführt.

476 Seiten, 35,99 Euro, 978-3-939556-66-4 – Versandkostenfrei bestellen

 

 Jan Niklas Meier

 Wir und die Anderen – Kannibalismus und Transgression

Kannibalismus und europäische Kultur sind sich nicht so  fremd, wie ein vorschneller Schluss vielleicht suggerieren mag. Ist der Verzehr von Menschenfleisch auch seit dem frühen Mittelalter, einhergehend mit der großflächigen Verbreitung des Christentums, tabuisiert, wird der Kannibalismus doch nach wie vor thematisiert. Hierbei kann er symbolisch als Marker für das Verbotene dienen, er kann aber ebenso sexuelle Wunschvorstellung oder die Sehnsucht nach der Nähe einer geliebten Person sein. In der Popkultur dient er schließlich als Metapher – zum Beispiel für Konsumkritik. Der Kannibale ist das ausgeschlossene Andere, und dennoch immer präsent. Er verweist auf gesellschaftliche Ängste und den uns allen innewohnenden Drang zum Tabubruch gleichermaßen. Der vorliegende Band unternimmt den Versuch, die vielfältigen Erscheinungsformen des Kannibalismus zu beschreiben und aus verschiedenen Perspektiven heraus Erklärungsansätze des Phänomens zu liefern.

80 Seiten, 9,90 Euro, ISBN 978-3-939556-65-7 – Versandkostenfrei bestellen

 

Oliver Bidlo

Vom Flurfunk zum Scrollbalken. Mediatisierungsprozesse bei der Polizei

Der zeitlich und räumlich fast fortwährend mögliche Zugriff auf digitale Medien sowie der Zugriff über sie auf ein gemeinschaftliches Netzwerk, mithin der Prozess der latenten und manifesten Durchdringung des Alltags durch Medientechnologien, führt zu einer Reihe von Veränderungen. Die Prozesse der Mediatisierung und Technisierung stoßen neue gesellschaftliche Praktiken an, sind aber zugleich wichtig für die Konstitution von Bedeutung und Sinn innerhalb einer Organisation sowie der gesamten Gesellschaft. Der Einzug digitaler Medientechnologie sowie der darüber genutzten Software in der Organisation Polizei führt nun, so die daran anschließende These, zu sichtbaren und unsichtbaren Veränderungen. Über eine hermeneutische Analyse vorhandener Daten werden im vorliegenden Band diese Veränderungen sichtbar gemacht und eine darauf bezogene Binnenperspektive der Polizei rekonstruiert.

136 Seiten, 15,00 Euro, 978-3-939556-64-0 –Versandkostenfrei bestellen

 

Johanna Huda

Der Schwan von Sète. Capitaine Leroux’ neuer Fall

Dicht stehende Chausseebäume, eine aufwändig renovierte Villa umhüllt von prächtig gewachsenen Pinien. Marmorstufen, die sich mit kunstvollen Ornamenten an Rundbögen schmiegen, die an verborgene Schätze aus tausend und einer Nacht erinnern. Der „Schwan von Sète“ zieht Capitaine Leroux und seine junge Kollegin Catherine in die Nähe von Montmèze. La Lumière, das inzwischen auch eine großzügige Galerie führt, scheint zum Greifen nahe. Der Fall führt sie in die vielschichtige Welt der Kunst samt spezieller Künstlerfiguren und solcher, die es werden wollen – und mittendrin zu einem Toten, dessen Identität zunächst Rätsel aufgibt. 

Capitaine Leroux’ dritter Fall – ein Languedoc-Krimi. 196 Seiten, 12,99 Euro, ISBN 978-3-939556-63-3 – Versandkostenfrei bestellen

 

Thepakos+ Interdisziplinäre Zeitschrift für Theater und Theaterpädagogik.

ISSN: 1862-6556, Einzelheft: 6,50 € zzgl. Versand (1,20 €),

Thepakos Nr. 34