Herzlich Willkommen beim


Neuerscheinungen


Angela Rose Burkart

Amanda von Waisland
Band 3: Lakata

„Rodolfo von Hirion, Kronprinz des mächtigen Nachbarkönigreichs Lakata, von den Göttern bedacht mit blendendem Aussehen und einer überragenden Schwertkunst, ist der Ansicht, dass alles, was er begehrt, sich ihm zu fügen hat… Und Amanda, die schöne, stolze und kämpferische Herrscherin Waislands ist genau der Preis, den er mehr als alles andere zu besitzen wünscht.“

Die Zeit der Ernte naht und bringt lebhaftes Treiben nach Waisland, der Geruch von Feuer, Kochtöpfen und Bratspießen liegt in der Luft. Doch der Hauch des Todes weilt nicht weit. Drei Jahre sind vergangen, seit Rodolfo von Amanda im Zweikampf besiegt wurde. Drei Jahre, die Rodolfos Grausamkeit und giftigen Rachedurst nährten, sodass nun dunkelsten Plänen Taten folgen. Sie stoßen Amanda an den Rand ihres Lebenswillens und darüber hinaus, denn die Gefahr gilt nicht allein ihr, sondern jenen, die sie über alles liebt. Und so ist der Kampf um Lakata auch ein Kampf darum, was Leben im letzten lebenswert macht – wahre Liebe, über den Tod hinaus.

320 Seiten, 16 Euro – ISBN 978-3-939556-81-7 – versandkostenfrei bestellen


Michael Kleu (Hg.)

Antikenrezeption in der Fantasy

Fantasy-Welten, wie wir sie etwa aus den Werken J.R.R. Tolkiens oder G.R.R. Martins kennen, sind bekanntlich in mancherlei Hinsicht an das europäische Mittelalter angelehnt. Weniger bekannt ist jedoch, dass diese Welten gleichzeitig auch starke Bezüge zur Antike aufweisen, was umso mehr noch für einige Fantasy-Erzählungen gilt, die in abgewandelten Formen unserer Gegenwart spielen.

Der vorliegende Sammelband zeigt aus interdisziplinärer und internationaler Perspektive unterschiedliche Formen dieser Antikenrezeption in der Fantasy anhand ausgewählter Beispiele auf. Behandelt werden in diesem Kontext Der Herr der Ringe, Das Lied von Eis und Feuer (Game of Thrones), Harry Potter, Terry Pratchetts Scheibenwelt, Die 13 ½ Leben des Käpt’n Blaubär, Anthony Ryans Raven‘s Shadow-Reihe, Die fabelhaften Göttergirls sowie Superhelden-Comics aus den Häusern Marvel und DC. Eingeleitet werden diese Fallbeispiele durch grundlegende Überlegungen zum Verhältnis zwischen der modernen Fantasy und den Mythen und Sagen der Antike.

280 Seiten, 24,95 Euro – ISBN 978-3-939556-82-4 – versandkostenfrei bestellen


Dieter Redlich

Die Pariser Commune
und der französisch-deutsche Krieg 1870/71

„Der Krieg ist der Vater aller Dinge und der König aller. Die einen macht er zu Göttern, die andern zu Menschen, die einen zu Sklaven, die andern zu Freien.“ (Heraklit) Kriege nur als Waffengänge zu betrachten, verkürzt sie auf den Akt der Gewaltausübung. Dabei ist gerade das „Vorspiel“ der Ereignisse, die sich im Fokus der Pariser Commune zutrugen, als kulturelles Theater zu verstehen: Welcher Prinz heiratete welche Prinzessin? Und warum war dies von ungeheurer Tragweite? Für welche dynastischen Ziele mussten bzw. sollten Bürger sterben? Und – wäre es nicht an der Zeit, derlei Machtspielen ein für allemal ein Ende zu setzen? Welcher Souverän ist fähig, gegenüber dem Volk verantwortungsbewusst und rechenschaftspflichtig politische Entscheidungen zu treffen? Und was geschieht, wenn diese vom Volk autorisierte Person oder entsprechend das Gremium eine fehlerhafte, die Gemeinschaft schädigende Entscheidung getroffen hat? Es sind genau diese Überlegungen und Schlussfolgerungen, die im Jahre 1870 von den Kommunarden angestellt wurden und zur Errichtung der Pariser Commune führten. Sie stellt somit – exemplarisch für die Herrschaft des Proletariats – gerade heute einen gewichtigen Bezugspunkt für die Formen direkter Demokratie dar. „Die Commune wollte alles und hatte doch für Weniges nur 73 Tage Zeit. Dieses ,Wenige‘ war jedoch so viel, dass bis heute fast alle sozialen und revolutionären Bewegungen davon zehren können.“

288 Seiten, 23,99 Euro – ISBN 978-3-939556-80-0 – versandkostenfrei bestellen


Angelika Poferl • Norbert Schröer • Ronald Hitzler
Matthias Klemm • Simone Kreher (Hrsg.)

Ethnographie der Situation
Erkundungen sinnhaft eingrenzbarer Feldgegebenheiten

Menschen befinden sich immer in Situationen. Sie handeln miteinander stets aus ihrer Situation heraus, und sie weisen im Miteinanderhandeln zugleich über die jeweiligen Situationen hinaus. Soziales Handeln hat einen vielschichtigen und prägenden Vergangenheitsbezug, es ist in die Zukunft hinein gerichtet, und es gibt den Handelnden für die Zukunft eine orientierende Erinnerung. Die Gestaltung einer Situation durch die Handelnden ist in deren wie auch immer geltend gemachten und miteinander verwobenen „Definitionen der Situation(en)“ (William I. Thomas/Dorothy Swaine Thomas: Child in America) verankert, in der handlungsorientierenden Auslegung ihres jeweiligen Wissens durch die Definierenden. Von dieser wissenssoziologischen Annahme ausgehend wurden während der 7. Fuldaer Feldarbeitstage ethnographische Studien ebenso wie ethnographische Theoriepositionen zur Erforschung und Analyse von Situation diskutiert.

576 Seiten, 36,99 Euro – ISBN 978-3-939556-77-0 – versandkostenfrei bestellen


Jasmin Engel

Götter der Dämmerung

Jahrtausendelang lebten sie mitten unter uns. Menschen aller Kulturen verehrten sie als Götter. Doch eines Tages zogen sie sich zurück – für immer?

7. Jh. n. Chr., Mittelamerika:
Eine Gruppe außerirdischer Forscher und Diplomaten reist zur Erde. In alter Tradition ihrer Vorfahren führt sie ihre Mission in das Reich der Maya. Sie ahnen nicht, dass es ihre letzte sein wird.
Xio ist als einziger Thokadier im Team zwar akzeptiert, aber ein Außenseiter. Auch der Nibiruaner Illu ist es gewohnt, eigene Wege zu gehen. Doch dann bahnt sich auf der unterirdischen Forschungsstation eine Katastrophe an, der sie nur zusammen die Stirn bieten können.
Eine dunkle Gottheit, Mord und Blutopfer gefährden nicht nur den Fortgang der Mission, sondern auch das gesamte Zeitgeschehen auf der Erde…

316 Seiten, 15,50 €, ISBN 9783939556787, versandkostenfrei bestellen


Johanna Huda

Schatten über dem Étang de Thau

Er war sich absolut sicher, dass ihm keiner gefolgt war. Alle Außentüren waren gesichert, die Alarmanlage eingeschaltet. Die Terrasse, auf der er die laue Abendluft genießen wollte, schützte ihn vor neugierigen Blicken durch dicht an dicht stehende, zwei Meter hohe Zypressen.

Der Duft von frischen Austern und anderen Meeresfrüchten durchzieht im Spätsommer die engen Straßen zum abseits gelegenen Fischereihafen von Méze. Wellblechbedeckte Schuppen wechseln sich mit winzigen, tonziegelgeschützten Garagen ab, einige der verputzten Wände sind blass gestrichen, andere präsentieren sich schmucklos in grau. Lebhaftes Treiben verrät den Besuchern, dass hier die geernteten Austern in Waschtrommeln gereinigt und für den Verkauf auf den Dorfmärkten in Kisten verpackt werden. Doch werden nicht nur Austern verpackt…
Neue Ermittlungen lassen Capitaine Joseph Leroux und Lieutenante Catherine Rozier eintauchen in das kriminelle Hafenmilieu von Méze.
Capitaine Leroux’ fünfter Fall – ein Languedoc-Krimi.

204 Seiten, 13,99 €, ISBN 9783939556763, versandkostenfrei bestellen


Oliver Bidlo

Bildung im Schatten?
Eine hermeneutisch-wissenssoziologische Untersuchung zu Nachhilfeinstituten und digitalen Lernplattformen

Der Titel dieser Untersuchung „Bildung im Schatten?“ verweist auf den im englischsprachigen Forschungsbereich etablierten Ausdruck Shadow Education, mit dem außerschulische private Lernangebote bezeichnet werden.
Nachhilfe im Allgemeinen lässt sich nun in verschiedener Hinsicht mit dem Aspekt des Schattens in Verbindung bringen. Die Sichtbarkeit von Nachhilfe in der bildungswissenschaftlichen und -soziologischen Forschung ist in den letzten Jahren zwar größer geworden, kann aber immer noch als eher gering und methodisch wenig differenziert angesehen werden. Gefragt wird in solchen Untersuchungen meist mehr nach der Wirkung bzw. den Kosten von Nachhilfe oder aus einer Eltern-Schüler-Schule-Perspektive. Die Anbieter von Nachhilfe, hier die Nachhilfeinstitute als eigenständige Akteure, kommen selbst kaum in den Blick ebenso wie digitale Lernplattformen.
Die vorliegende Untersuchung versucht nun in zweierlei Hinsicht einen anderen Weg zu gehen. Zum einen wendet sie sich im Rahmen einer qualitativen Untersuchung dem Feld der Nachhilfeinstitute und digitalen Lernplattformen zu. Zum anderen folgt sie einer wissens- und nicht bildungssoziologischen Agenda. Ein solcher Zugang weitet seinen Blick sodann für Fragen nach schulischen Beratungsleistungen durch Nachhilfeinstitute, dem doing und displaying education, der Entlastungsfunktionen für Familien oder der Evaluation von Schule durch Nachhilfe.

412 Seiten, 29,90 €, ISBN 9783939556756, versandkostenfrei bestellen